Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

Webnews



http://myblog.de/aufwachraum

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
aber es war nur der Regen

In Nächten,

wenn vom Wind getrieben,

Regen fällt,

In Nächten,

wenn der Schnee,

vermischt mit Regen, fällt

 

Yamanoue no Okura 

 

"Ich koste den Regen, erinnere mich, daß ich mich auch an andere Stürme entsinnen kann, Tränen von anderem Geschmack, auch heiße Tropfen eines anderen Geschicks über die Wangen laufen spürte. Immer erinnere ich mich daran, und alles erinnert mich."

Sándor Márai

2.3.08 17:35


Werbung


An einen 4. März

Nichts fängt sich,
die Küken rennen barfuß im Wind,
die Schuster sind ausgeflogen,
die Pläne gestern und bei Licht davongekarrt,
Kommt mit auf die lange Wiese
und wer von uns als erster
sieben Schnäbel im Gesicht hat
und die Pest am Hals,
eh wir uns schlafen legen,
wird Sieger.

                        Ilse Aichinger

 

es ist gleichgültig geworden, alles. manchmal kann ich diesem "es" fast einen namen geben, manchmal. jetzt ist es unauffällig und liegt weit, weit weg, irgendwo unter mir. wenn es so still ist wie ein schlafendes tier, kann ich es fast berühren. und trotzdem macht es mir so mehr angst. das alles wird zerbrechen, ich weiß es. nur ein trugbild, nur der schatten eines möglichen lebens. vielleicht hast du dich deshalb schon jetzt so weit entfernt.

4.3.08 19:26


hmm

Ich bin standhaft. Ich schreie ohne Ton, ich schreibe dir nicht. So viel könnte ich sagen, erzählen und immer nur erzählen - von diesen plötzlichen Einfällen, Blitzen, wie gestern, als ich an den schwarzen sündhaft teuren Bikini dachte und du dann bei mir warst. Wieder ganz nah. Mit dieser selbstlosen Selbstverständlichkeit als hätten Bikinis schon immer etwas mit uns zu tun gehabt. Wir waren noch nie am Strand, fällt mir ein. Ich würde es dir so gerne zeigen. Lass mich dir zeigen und erzählen, alles erzählen. Aber ich bin standhaft. Und ich halte den Mund ganz fest.
14.3.08 16:00


Lo que falta

"In meinem Leben fehlt mir genau der Mensch, dem ich einen Brief schreiben möchte."
                                Sándor Márai

Immer mache ich die gleichen Fehler.
Immer durchzuckt es mich wie ein Blitz, ist es ein Stromschlag am ganzen Körper, wenn ich es in diesen Bruchstücken wiederfinde. Immer erinnert es mich dann - daran und an alles, an die Kleinigkeiten, die ich verliere, wenn ich mich so hergebe.

Y yo lo quiero intentar / pero tú esperas más / de lo que yo puedo dar / Y yo lo quiero intentar / esto es lo que soy / y sólo esto puedo dar

Depende de ti. Un día te voy a hablar.
25.3.08 19:32





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung