Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

Webnews



http://myblog.de/aufwachraum

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
ohne

 
man erzählt sich diese dinge. solche geschichten. ich schreibe und weiß nicht, was meine finger tun. noch drei tage und dann werde ich ganz weit weg sein. mein kopf überschlägt sich, ich singe schwedisch-englisch mit mando diao: I wanna love you but I’m growing old / ten little soldiers’ screaming in my soul / Will she come over when it’s time to go /Come on and show me little drummerboy. ich schaue alte fotos an, vom vergangenen sommer. weißt du, es gab mal eine zeit, da war ich richtig schön. schöner als alle anderen. engelsgesicht, engelskörper. und dann kam der herbst und der winter und es wurde zu dunkel um den engel zu sehen. und jetzt gehört meine seele schon lange dem teufel, ohne den ich nicht mehr sein kann. verdammt, es gibt keine auflösung. nur schmerz, schmerz, schmerz. egal in welche richtung. and yeah, i thougt i was moving but i go nowhere.
 
ich will wieder schön sein. ich will wieder in mein spiegelgesicht schauen können. aber ich höre nur auf zu existieren ohne zu verschwinden.
 
ohne
 
Von den Gleisen
erholt sich die Zeit
abseits
unserer Destinationen.

Grauer Flaum
am Haupt entflammt
und ohne
Landkarte strickt
das Nochnicht
ein weites Netzkleid
für die Reisen.
 
(c) by Max
 
14.8.08 00:00


Werbung


Jeder Tag ist anders schlimm

Da gibt es nichts hinzuzufügen. Alle zwei Stunden musst du. Alle zwei Stunden eine neue Verhandlung. Jedes Mal dieselbe Anklage, nur in anderen Worten. Und jedes Mal das gleiche Urteil. Derselbe Richterspruch: Schuldig.

Ich hab es in der Hand und kann nichts ändern.

23.7.08 17:39


There is no place I cannot go


Dass ich so allein bin damit. Ich kann darüber reden, ich kann es ihnen erzählen, mit tausend verschiedenen Worten beschreiben, aber am Ende bleibe immer nur ich. Allein mit mir und meinem Spiegelbild. Das lässt mich jeden Kampf verlieren.

Das macht mich so kaputt

19.7.08 21:16


Last train home

Meine Zeit überfordert mich, diese Ruhe vor dem Sturm. Das Wasser kippt und ich schaue ihm dabei zu. Einmal gab es Wörter dafür, befahrbare Wege. Jetzt, danach, kann ich sie nicht mehr finden.

14.7.08 17:29


I guess it´s time I run...

Die Blätter haben ihre Helligkeit verloren, das junge hungrige Grün gegen ein sattes zufriedenes eingetauscht. Sommer und es ist nicht von Dauer. Schon in zwei Monaten wird es erbleichen, an Tiefe verlieren, um schließlich braun zu werden. Man könnte die Tage zählen, aber ich mag nicht, bin müde, erschöpft, als hätte ich nächtelang nicht geschlafen.
Selbst zum Fürchten hab ich keine Kraft mehr.

 

Well today I bought the paper by myself
And cried 'cause everyone was happy
And on the streets well they where dancing
To some kind of Puerto Rican music
That we would hate
But we would just move along to

                        (Mando Diao)

8.6.08 18:25


all the wrong reasons

Ich trau
dem Frieden
nicht.

                (Ilse Aichinger - Ortsanfang)


wir reden in der sprache der verschollen geglaubten. wir formen die worte, als wären sie die längst vergessenen schätze einer anderen zeit. wir tun so, als wären wir nie ertrunken.
wie lange wird es dauern, bis ich all das salz in meinen lungen erbrechen werde? wann wird es wieder dunkel und gefährlich
auf unserem meer.

23.5.08 17:38


Don´t give me choice

Ich dachte, nur ich mache immer wieder denselben Fehler. Aber du auch.

Du machst ihn auch.

14.5.08 19:02


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung